Mit einem dominanten Sieg beim einzigen Supersport-Rennen von Jerez baute Dominique Aegerter seine WM-Führung weiter aus. Der Ten Kate Racing-Pilot legte einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg hin.

Aegerter gewann den Start vor Polesetter Philipp Öttl. Auf Position drei lauerte Manuel Gonzalez gefolgt von Steven Odendaal und Can Öncü. Aegerter an der Spitze legte sofort ein starkes Tempo vor und schaffte es, nach zwei Runden sieben Zehntelsekunden zwischen sich und die Verfolger zu bringen.

Vorbei war das Rennen derweil frühzeitig für Martin Vugrinec und Unai Orradre, die beide innerhalb der ersten Kilometer ausrutschten. Kurz darauf ereilte dieses Schicksal auch Luigi Montella. Vorn fuhr Dominique Aegerter eine schnellste Rennrunde nach der anderen. Dadurch gelang es dem WM-Leader, seinen Vorsprung immer weiter auszubauen. Bis ins Ziel blieb er unantastbar und siegte schließlich mit 9,6 Sekunden Vorsprung.

Hinter Aegerter manifestierte sich eine Dreiergruppe aus Öttl, Gonzalez und MV-Agusta-Pilot Niki Tuuli. Besonders Tuuli zeigte sich angriffslustig und attackierte Gonzalez immer wieder auf´s Neue. Am Schluss gelang es ihm, einen Weg am Spanier vorbei zu finden und so sorgte er für daszweite MV-Podium der Saison. Philipp Öttl hielt seine Gegner in der Schlussphase des Rennens auf Distanz und fuhr auf Platz zwei.

Hinter Aegerter, Öttl, Tuuli und Gonzalez kamen Federico Caricasulo (Yamaha), Can Öncü (Kawasaki) und Raffaele de Rosa (Kawasaki) ins Ziel.Steven Odendaal spielte im Kampf um das Podium keine Rolle. Nach einem Verbremser in der Jorge Lorenzo-Kurve fiel der Südafrikaner zurück. Im Ziel fehlten ihm 2,6 Sekunden auf Position 7.

Hier geht es zum Rennergebnis.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ten Kate Racing

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.