Toprak Razgatlioglu gewann in San Juan den ersten Lauf der Superbikes in überlegener Manier. Dabei ließ er sich nicht einmal von der schwarz-weiß-karierten Flagge bremsen, die er einfach „übersah“.

Den ersten Schreckmoment des Rennens gab es im Hause Ducati. Scott Redding bremste, von der Pole Position aus gestartet, als Zweiter in die erste Kurve. Dabei klappte ihm das Vorderrad weg und er musste dem Feld als Letzter hinterher jagen. Vorn setzten sich Toprak Razgatlioglu und Jonathan Rea sofort um mehr als eine Sekunde ab. Schon in Runde zwei allerdings machte Toprak deutlich, dass er am heutigen Tag nicht zu schlagen sein würde und fuhr mit der schnellsten Rennrunde eine Lücke zu Rea auf. Währenddessen stürzte auch Alvaro Bautista, der noch in Portimao um das Podium kämpfen konnte. Auch Kawasaki-Pilot Isaac Vinales machte früh Bekanntschaft mit dem argentinischen Kies, auch wenn der Spanier nach seinem Ausritt weiterfahren konnte.

Toprak hatte nach drei Runden bereits einen Vorsprung von 1,7 Sekunden auf der Uhr. Rea hatte dem WM-Führenden nichts entgegenzusetzen und musste stattdessen sogar ein wachsames Auge auf die Zeitenliste haben. Hinter ihm auf Platz drei hatte sich Axel Bassani an Alex Lowes vorbeigekämpft und war nun auf der Jagd nach seinem zweiten Podestplatz. Die nächste interessante Kampfgruppe auf der Strecke bestand aus Sykes-Ersatzmann Eugene Laverty (BMW), Leon Haslam (Honda) und Michael van der Mark (BMW), die Rang sieben unter sich ausmachten. Letzterer brauchte zwar einige Runden, konnte sich dann aber von der Gruppe lösen und trat den Weg nach vorn an.

Auf dem Vormarsch war auch Michael Rinaldi, der mit Siebenmeilenstiefeln in Richtung Podest unterwegs war. Erst schnappte sich der Italiener Alex Lowes, dann ging er auch an seinem Landsmann Bassani vorbei. Anschließend waren die Positionen um das Podium bezogen. Toprak Razgatlioglu fuhr unangefochten zum Sieg, machte aber dadurch auf sich aufmerksam, dass er die Zielflagge nicht wahrnahm, sondern weiter im Renntrimm um den Circuit San Juan Villicum feuerte. Jonathan Rea wurde mit Retro-Lackierung an seiner Kawasaki Zweiter, Michael Rinaldi Dritter. Alex Lowes kam als Vierter ins Ziel gefolgt von Axel Bassani und Michael van der Mark.

Hier geht´s zum kompletten Ergebnis.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Pirelli

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.