Eine besondere Erfahrung steht Supersport 300-Pilot Oliver König bevor. Der Tscheche darf in Indonesien ein Superbike-Rennwochenende bestreiten.

Das Saisonfinale der Superbike-WM auf dem Mandalika International Street Circuit in Indonesien wird ein aufregendes Rennwochenende. Für das Fahrerfeld geht es auf eine völlig neue Rennstrecke und gleichzeitig wird die WM erstmals seit 2014 wieder bei der letzten Station entschieden. Aufgeregt sein darf auch Oliver König, denn er wird sein Debüt in der 1000er Kategorie geben, auf einer Kawasaki ZX10-RR.

Das OUTDO TPR Team Pedercini Racing engagierte König für den zweiten Überseetrip der Saison. Mit nur 19 Jahren ist König der jüngste Fahrer im Feld. Erfahrung hat der Tscheche aber dennoch. In Portimao hat er seine erste volle Supersport 300-Saison abgeschlossen. Bei seinem Heimrennen schaffte er es sogar als Zweiter aufs Podest.

„Es ist eine großartige Chance für mich, die Saison mit dem Team Pedercini in der WorldSBK abzuschließen. Ich möchte allen danken, die das möglich gemacht haben, vor allem meinem Vater und meinem Manager. Ich bin bereits ein größeres Motorrad gefahren.“, kommentierte König und spielte auf seinen Gaststart in der Langstrecken-WM an. Beim EWC-Finale in Most fuhr er auf Platz zwei in der Superstock-Wertung. In der Gesamtwertung wurde er Achter. „Ich weiß, dass das Level in der Superbike-WM viel höher sein wird und ich werde einiges zu lernen haben.“, ist sich König bewusst. „Ich freue mich auf diese Erfahrung. Ich werde mein Bestes geben und das wird mir hoffentlich für meine Zukunft helfen.“

Teamchef Lucio Pedercini, selbst ehemaliger WorldSBK-Pilot, sagte: „Wir freuen uns, verkünden zu dürfen, dass Oliver in Indonesien zu uns stoßen wird. Er ist ein weiterer sehr junger Fahrer mit viel Potenzial. Das haben wird in den letzten zwei Jahren gesehen, in denen er in der Supersport-300-WM zu Podiumskandidaten geworden ist. Er wird einiges zu lernen haben, aber wie wir zu Saisonbeginn gesagt haben, möchten wir jungen Fahrern eine Chance geben und damit machen wir jetzt weiter.“, so der Italiener.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.