Von Startplatz 13 ganz nach oben. Jules Cluzel gewann das letzte Supersport-Rennen der Saison 2021. Auf dem Mandalika-Circuit in Indonesien trickste der Franzose die Gegner in einem Thriller-Finale aus.

Federico Caricasulo (Yamaha) hatte den besten Start, wurde jedoch schnell von Can Öncü (Kawasaki) überholt. Dieser war es auch, der als Führender aus der ersten Rennrunde wiederkam. Hinter dem Führungsduo klaffte eine Lücke zu den Verfolgern auf. Diese wurden erst angeführt von Manuel Gonzalez, doch nach einem Sturz des Spaniers lag Lauf 1-Sieger Raffaele de Rosa auf Platz drei. Domi Aegerter verlor von der Pole einige Positionen und fand sich mit einem immensen Abstand auf Platz sechs wieder.

Während sich vorn Caricasulo und Öncü belauerten, war Niki Tuuli auf dem Vormarsch. Schnelle Zeiten fahrend ging der MV Agusa-Mann an De Rosa vorbei und robbte sich an die Führenden heran. Bei noch 13 zu fahrenden Runden wechselte die Führung mehrfach, denn Can Öncü wollte seinen Platz an der Sonne nicht kampflos aufgeben. Auch dadurch schoben sich die Top-Leute wieder enger zusammen und zur Rennmitte hatte sich auf einmal eine fünfköpfige Spitzengruppe gebildet, die nur eine Zeitensekunde trennte. Selbst Jules Cluzel als Sechster rückte immer näher. Hinter den Top 6 betrug die Lücke zu den Verfolgern mehrere Sekunden. Umso härter kämpften dort jedoch Hannes Soomer, Steven Odendaal und Philipp Öttl um Platz sieben.

Nachdem er die Spitze übernommen hatte, gelang es Niki Tuuli, einige Meter zwischen sich und die Gegner zu bringen. Dabei fuhr der Finne sogar die schnellste Rennrunde. Steven Odendaals Rennen war unterdessen nach einem Sturz vorbei. Das Motorrad des Südafrikaners machte sich in der langen Auslaufzone des Mandalika-Circuits selbstständig und sorgte für skurrile Fernsehbilder.

Vorn spitzte sich die Lage in den letzten drei Runden zu. Tuuli war von den Gegnern eingefangen worden. Caricasulo ging als erstes vorbei. Anschließend übernahm Cluzel das Zepter. Tuuli schien seinerseits überrumpelt und fiel nach einem Fehler auf vier zurück. Cluzel ging als Führender in die letzte Runde, überraschenderweise gefolgt von Domi Aegerter, der ein Comeback erlebte. Aegerter drückte sich vorbei, wurde aber ausgekontert.

Turbulent ging es in der letzten Kurve zu. Aegerter presste sich vorbei, wurde aber von Caricasulo überrascht. Während sich die beiden gegenseitig behinderten, holte Cluzel nach einem Verbremser Schwung und brauste als Sieger über den Zielstrich. Niki Tuuli wurde Zweiter vor Aegerter, der das Podium komplettierte, während Federico Caricasulo leer ausging. De Rosa und Öncü folgten auf Platz fünf und sechs. Philipp Öttl sah die Zielflagge in seinem letzten Supersport-Rennen als Neunter.

Hier geht´s zum Rennergebnis.

 

Text: Dominik Lack
Foto: GMT94

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.