Die neue Superbike-WM-Saison steht in den Startlöchern. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) geht erstmals mit der Startnummer eins auf die Strecke. Jonathan Rea (Kawasaki) hingegen brennt darauf, dem Türken den WM-Titel wieder zu entreißen. Mit Alvaro Bautista (Ducati) gibt es jedoch einen weiteren Titelkandidat. Vor dem Aragón-Wochenende haben sich die Top drei des Tests zu Wort gemeldet und auch Rookie Philipp Öttl (Ducati) gab ein Statement ab.

Erstmals mit der Nummer 1: Toprak Razgatlioglu (© Sebastian Lack)

Toprak Razgatlioglu; „Ich bin aufgeregt, denn die Saison geht wieder los und ich fahre die Nummer 1. Ich freue mich sehr fpür Yamaha, weil es das erste Mal ist, dass sie diese Zahl tragen. Normalerweise habe ich vor dem Saisonstart Druck gespürt. Jetzt habe ich ihn aber nicht, weil alle schon beim Test hier waren und ich bin nur aufgeregt. Meiner Ansicht nach ist jeder WorldSBK-Fahrer schnell. Wir wissen, dass Bautista und Jonny sehr schnell sind, aber auch die anderen Fahrer sind es. “

Jonathan Rea: „Ich freue mich, dass es wieder los geht. Letztes Jahr habe ich den 100. Sieg geholt, was eine schöne Art war, in die Saison zu starten. Wenn wir dieses Wochenende ähnlich beginnen, dann wäre das unglaublich. Ich will ein solides Wochenende haben und so viele Punkte wie möglich mitnehmen. Die Gegner kommen von allen Seiten, genau wie im letzten Jahr. So viele Fahrer waren in der Lage, um das Podium zu kämpfen. Theoretisch können nun viele um Siege kämpfen und wenn wir nach dem Test gehen und nach der Form, die die Yamaha-Fahrer, Ducati-Fahrer und auch mein Teamkollege Alex gezeigt haben. Klar habe ich weniger zu tragen mit der Nummer 65. Aber es ist für mich auch eine Glückszahl. Back to the roots. Es ist die Startnummer meiner Karriere. Die Nummer 1 ist nur eine geliehene Nummer und eine, die man sich verdienen muss.“

Alvaro Bautista: „Ich freue mich und habe deshalb ein Lächeln auf den Lippen. Die Wiedereingewöhnung verlief schnell, schon ab dem ersten Test, als ich meinen Fahrstil etwas angepasst habe. Für mich ist die Ducati etwas sehr vertrautes und natürliches. Ich denke, dass wir gut auf den Saisonstart vorbereitet sind. Dieses Wochenende wird Toprak sehr stark sein, aber auch Jonathan, der hier beim Test sehr schnell war. Ich denke, sie werden zur Stelle sein, nicht nur dieses Wochenende, sondern die ganze Saison über. Außerdem haben wir in der Vorsaison und auch auf dieser Strecke einen sehr starken Garrett Gerloff gesehen. Er wird sicherlich dicht an der Spitze dran sein. Meinen Teamkollegen Michael Rinaldi, der hier auch schnell ist, dürfen wir auch nicht vergessen, genauso wie Alex Lowes. Es wird an diesem Wochenende viele Gegner geben.“

Philipp Öttl: „Unser Ziel wird es sein, bei den anderen starken Independent-Teams mitzumischen. Ich denke, dass ich im ersten Rennen nicht mit Jonny, Toprak oder Bautista fighten kann, aber wenn sich im Laufe der Saison eine Gelegenheit ergibt, werde ich sie natürlich ergreifen. Wir müssen aber ruhig und auf dem Boden bleiben, denn sogar beim Test war man mit zwei Zehnteln mehr oder weniger entweder Sechster oder Fünfzehnter. Wenn wir hart arbeiten und Schritt für Schritt vorgehen, können wir uns stetig weiterentwickeln.“

 

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com (Titel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.