Lorenzo Baldassarri zeigte auf, wie eng Freud und Leid im Rennsport beisammen sein können. In einer Runde mit einer Zeit von 1:52,706sec noch die erste Pole-Position in dieser Klasse gesichert, in der nächsten Runde schon im staubigen Kiesbett von Aragón gelegen!

Zum Glück schien der Italiener aber unverletzt und konnte anschließend im Parc Ferme freudestrahlend das „Siegerinterview“ geben. Vorausgegangen dieser Situation war die Tatsache, dass 5 min vor dem Ende die rote Flagge geschwenkt wurde. Federico Fuligni war im Übergang zwischen Kurve 8 und 9 gestürzt und das Motorrad lag mitten in der Schikane. Somit hieß es für alle Fahrer zurück an die Box zu kommen und sich auf den finalen Showdown der „5 Minuten Superpole“ vorzubereiten. Zu diesem Zeitpunkt lag Lorenzo Baldassarri (Yamaha) schon mal an der Spitze, vor Nicolo Bulega (Ducati), Can Oncu (Kawasaki) und Dominique Aegerter (Yamaha). Marcel Brenner (Yamaha) fuhr kurz vorher über den Zielstrich zu Platz 6, eh die rote Flagge geschwenkt wurde.

Als es kurz nach dem Unfall, der zum Glück glimpflich für Fuligni ausging, wieder für die Piloten auf die Strecke ging, konnte die Zeitenjagd beginnen. Es war der gut aufgelegte Türke Can Oncu der sich zuerst mit einer Zeit von 1:53,128sec Rang 1 eroberte, anschließend setzte Aegerter mit einer Zeit von 1:53,050sec einen drauf ehe schließlich Lorenzo Baldassarri seine Yamaha zu einer Zeit von 1:52,706sec ausquetschte. Damit blieb Baldassarri als einziger Fahrer unter der 1:53er Marke und unterbot damit sogar den Rundenrekord von Jules CLuzel der bis dato bei 1:52,937sec stand.

Nicolo Bulega fiel mit seiner Ducati auf Rang 4 zurück, womit er aber bester Ducati Pilot blieb. Er führt somit die 2. Startreihe vor Glen van Straalen (Yamaha) und Marcel Brenner (Yamaha) an. Caricasulo (Ducati), CLuzel (Yamaha), Montella (Kawasaki) und Tuuli (MV Agusta) komplettierten den TopTen. Die Triumph Piloten Hannes Soomer und Stefano Manzi landeten auf den Rängen 12 und 13. Patrick Hobelsberger fuhr mit seine Kallio Yamaha und einer Zeit von 1:54,829sec zu Startplatz 19.

HIER das komplette Ergebnis.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.