Dominique Aegerter setzte sich auch im zweiten Rennen mit seiner Ten Kate Yamaha durch und gewann am Ende deutlich mit 2,6sec Vorsprung vor Lorenzo Baldassarri (Yamaha)

Dabei musste Aegerter sich im Rennen ganz schön strecken, um an die Spitze zu kommen. Nachdem es in der ersten Kurve zu einem Getümmel im hinteren Feld kam und Jules Cluzel (Yamaha) sowie Glen van Straalen (Yamaha) unabhängig voneinander stürzten, übernahm vorne Kawasaki Pilot Can Oncu die Spitze. Der junge Türke schickte sich auch sofort an, einen Abstand zwischen sich und dem Verfolgerfeld aufzubauen und berührte in Kurve 1 Weltmeister Aegerter, sodass dieser einen Platz verlor. Der Schweizer ließ die Scharte nicht auf sich sitzen und fuhr schnell vor auf Rang 2.

Gegen Mitte des Rennens hatten die Verfolger Aegerter, Baldassarri und Bulega den Kawasaki Piloten an der Spitze eingeholt und zumindest Aegerter und Baldassarri machten kurzen Prozess. Bulega hingegen schafftes auch vorbeizugehen, allerdings konterte Oncu und hielt sich anschließend mit einem Sicherheitsabstand den jungen Italiener vom Leib.

Vorne setzte sich Aegerter von Baldassarri ab und beide kamen auf ihren Plätzen 1 und 2 ins Ziel. Auch Oncu fuhr anschließend nach einigen Zweikämpfen mit den anderen auf dem sicheren Rang 3 ins Ziel. Nicolo Bulega fuhr mit Rang 4 abermals ein gutes Ergebnis für Ducati ein, während dahinter mit Hannes Soomer und Stefano Manzi schon beide Triumph Piloten folgten. Kyle Smith landete mit der VFT Yamaha und Rang 8 solide in den Top Ten und Montella (Kawasaki) sowie Sofuoglu (MV Agusta) komplettierten diese.

Patrick Hobelsberger lag nach dem Startgetümmel mit seiner Yamaha nur auf Rang 25 zu Beginn des Rennens und schaffte es mit dem Endrang 16 auch nicht mehr, sich in die Punkte zu kämpfen. Diese erreichte jedoch Marcel Brenner. Der Schweizer startete gut und lag am Anfang auf Rang 9. Allerdings konnte er das Tempo ganz vorne nicht mitgehen, landete aber auf Rang 12 hinter Oli Bayliss (Ducati).

Der Österreicher Max Kofler brachte seine Ducati Panigale auf dem 19. Platz ins Ziel.

Das komplette Ergebnis könnt ihr HIER einsehen und HIER zudem den neuen WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.