Während die Adventszeit Einzug gehalten hat, möchten wir einmal zurück blicken auf ein denkwürdiges Rennwochenende. Hier kommt also das WMAI (Was mir aufgefallen ist) aus Assen!

 

  • Die Unterkunft (Chalet) liegt auf einem Campingplatz der eher einer Ruine gleicht…aber es wird gebaut und erneuert. Als wir dort übernachten, scheint aber eher der Abriss nahe.
  • Bei der Ankunft gibt es keinen Strom, kein warmes Wasser und es riecht nach einem Mix aus Campingtoilette und altem Holz.
  • Das Wasser soll abgestellt werden am Donnerstag 9 Uhr…halb 8, Wasser? FEHLANZEIGE!
  • Das Schlafzimmer ist stockdunkel, die Betten sind erstaunlich bequem!
  • Die digitale Eintrittskarte funktioniert hervorragend und ist eine große Erleichterung beim „Einchecken“.
  • Der Press-Officer hatte um 10 Uhr erst 5 Kaffee!
  • Auf der Haupttribüne herrscht Einbahnstraßenregelung.
  • Troy Bayliss gibt keine Interviews, da es um seinen Sohn geht.
  • Das Superbike Logo (jede Klasse eine eigene Farbe) prangt am Geländer in der Boxengasse.
  • Das Plakat über dem Tunnel wurde mal wieder geändert.
  • Man wird zum P2 Parkplatz schon frühzeitig abgeleitet und fährt nicht bis zum Haupteingang…das erste Mal!
  • Die Superbike-WM gastiert zum 30x auf dem TT-Circuit.
  • Am Bahnhof von Assen steht eine große Bulldogge.
  • Bremsbeläge werden am Boden aufgeraut.
  • Die Event-Daten sind auf den Stellwänden nur aufgeklebt und werden Sonntag um 17 Uhr abgekratzt.
  • Es gibt neue Wegweiser, welche die Richtung zu wichtigen Punkten anzeigen.
  • Auf der Haupttribüne werden Donnerstag Abend alle Sitze per Hand gereinigt.
  • Die Ergebnisse werden im Media Center nicht mehr jedes Mal auf Papier ausgedruckt…pro Nachhaltigkeit!
  • Das Programmheft kostet immer noch 10 Euro.
  • Die Frau, die uns Samstag auf dem Parkplatz einweist, spricht uns an…sie kommt auch aus Hannover…Burgdorf!
  • Oli Bayliss holt am Samstag im ersten Rennen seine ersten WM-Punkte.
  • Mirko Gennai holte sein erstes Supersport 300 Podest.
  • Auf die kleinen Plastik Getränkeflaschen ist mittlerweile Pfand. Das Media Center sammelt diese in einem extra Behälter und sponsern den Erlös an Riders for Health.
  • Man kann mit Sicherheit sagen, dass Jonathan Rea nach einem Sieg in der Geert Timmer Bocht stoppt, um Stimmung zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.