In einem packenden Finale setzte sich Jonathan Rea gegen Alvaro Bautista durch. Der sechsfache Weltmeister siegte im zweiten Lauf von Estoril.

Den besten Start bei den schwierigen Bedingungen am Circuito do Estoril erwischte wie schon im Sprintrennen Toprak Razgatlioglu. Der Türke ging in Führung vor Jonathan Rea und Andrea Locatelli. Platz eins behielt er allerdings nur bis zum zweiten Sektor. Dann nämlich ging Rea in Führung und kam als Erster aus Runde eins zurück. Marvin Fritz lag auf Position 15.

Die Konstellation an der Spitze war zunächst ein Abziehbild der bisherigen Rennen. Rea und Toprak versuchten, eine Lücke zwischen sich und die Gegner zu bringen. Auf dem Vormarsch war derweil Alex Lowes. Der Kawasaki-Mann überholte zunächst Iker Lecuona und dann auch Alvaro Bautista (Ducati).

Führungswechsel…oder doch nicht?

Vorn belauerten sich die Top 4 zunächst. Das langsame Tempo des Quartetts Rea/Razgatlioglu/Lowes/Bautista wollte Toprak allerdings nicht mehr gehen und bremste sich bei noch 15 Runden in Führung. Einen Sturz musste Isaac Vinales wegstecken. Der Spanier crashte ausgangs der zweiten Kurve.

Die Führung behielt Toprak Razgatlioglu nicht lang, denn Jonathan Rea sah, dass auch der Yamaha-Mann nicht wirklich schneller fahren konnte und konterte. Auch Alvaro Bautista fasste sich ein Herz und schob sich vor auf drei.

Bautista demonstriert die Ducati-Macht

Nachdem er an Lowes vorbei war, nahm Bautista auch Rea und Toprak ins Visier. Auf der Zielgerade schnappte sich der 37-Jährige gleich beide Gegner. Dann jedoch schaukelte sich eine Runde später die Panigale derart auf, dass Rea wieder durchschlüpfen konnte.

Das Führungsglück von Rea dauerte jedoch nur kurz. Dann nämlich sprintete Bautista auf der Geraden wieder vorbei. Toprak Razgatlioglu sah sich unterdessen das Geschehen um den Sieg in aussichtsreicher Position an.

DAS DUELL

Der Showdown des Rennens konzentrierte sich auf die letzte Runde. Bautista führte in Sektor eins, Rea heftete sich an das Hinterrad der Ducati. In den ersten Streckenabschnitten reichte es nicht, doch in Kurve 7 bremste er sich innen vorbei. Bautista konterte innen, doch war in der schlechteren Position für die Schikane. Dort presste sich Rea wieder vorbei. Anschließend ließ er seinem Gegner keine Chance mehr und brauste als Sieger über die Ziellinie.

Das Podium wurde komplettiert von Toprak Razgatligolu, der als Dritter einsehen musste, dass er am Ende das Tempo von Rea und Bautista nicht mehr gehen konnte. Als Vierter kam Alex Lowes ins Ziel gefolgt von Andrea Locatelli und Iker Lecuona. Marvin Fritz sah die Zielflagge als 17.

Hier geht es zum Rennergebnis des zweiten Laufes.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Kawasaki Racing Team (KRT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.