Die Ducati-Fans hatten heute nach zwei freien Superbike-Trainings Grund zur Freude. Mit einer 1’34.008 sicherte sich der Ducati-Mann die Tagesbestzeit. Für Aufsehen sorgte allerdings Philipp Öttl. Der Deutsche lieferte nach seinem Verletzungsausfall in Portugal ein starkes Comeback ab.

Alvaro Bautista (Ducati) kann zufrieden auf den ersten Trainingstag in Misano Adriatico blicken. Mit der Bestzeit im zweiten freien Training beendete der Spanier den Tag auf der ersten Position.

Zuvor hatte sich das Tempo zum Ende der FP2-Session Stück für Stück verschärft. So wurde auch Toprak Razgatlioglu (Yamaha) schneller. Der Türke hatte am Vormittag die Nase vorne und verlor auf die Bautista-Zeit schließlich 0,107 Sekunden. Einen Wimpernschlag dahinter platzierte sich mit Jonathan Rea (Kawasaki) auch das letzte fehlende Mitglied der WM-Spitzentrios.

Einen positiven ersten Tag erlebte Michael Ruben Rinaldi. Bei seinem Heimrennen zeigte sich der Italiener gut aufgelegt und brachte im FP2 eine 1’34.184 zustande. Mit dieser Runde landete der Ducati-Pilot auf Position vier.

Schnellster Independent-Pilot am Freitag war zur Freude des GoEleven Ducati-Teams Philipp Öttl. Beim Heimrennen seiner Crew machte der Deutsche einen starken Eindruck und fuhr, trotz seines in Estoril verletzten Schlüsselbeines auf den fünften Platz. Knapp hinter Öttl kam Garrett Gerloff (Yamaha) an, der ebenfalls von einer Verletzung wieder zurückkommt.

Hier geht es zur kombinierten Zeitenliste.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Go Eleven Ducati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.