Alvaro Bautista ließ im zweiten Rennen zur Superbike-WM nichts anbrennen und die in Massen angereisten Ducati Fans hatten mit dem Sieg einen weiteren Grund ausgelassen zu feiern. Zudem schaffte es Rinaldi abermals aufs Podest!

Der Spanier übernahm in der 7 Runde erstmals die Führung, musste sich aber zuvor regelmäßig von Toprak Razgatlioglu und seiner Yamaha an der selben Stelle auskontern lassen. Der Ducati Pilot fand aber ein Mittel, machte die Türe irgendwann zu und behauptete sie Führung für sich. Anschließend ließ der Ducati Pilot seine Vorteile auf der Strecke, speziell auf den Geraden, ausspielen und zeigte wie wohl er sich aktuell auf dem Motorrad fühlt. Razgatlioglu gab sichtlich alles und bremste so spät er konnte, um an Bautista dranbleiben zu können. Nach mehreren heftigen Rutschern und „beinahe Highsidern“ musste der Türke allerdings abreißen lassen und einsehen, dass heute gegen die Ducati Übermacht in Kombination mit Alvaro Bautista kein Blumentopf zu gewinnen war. Stattdessen fuhr Razgatlioglu den sicheren zweiten Platz ein und machte damit zumindest Punkte auf den WM-Zweitplatzierten Jonathan Rea gut. Der Kawasaki Pilot hatte nämlich noch mehr Mühen mitzuhalten und musste nach einem schlechten Start schon in der Anfangsphase des Rennens abreißen lassen. In Runde 4 quetschte sich zu allem Überfluss für Rea auch Michael Ruben Rinaldi mit der zweiten Werks Ducati zwischen ihn und Razgatlioglu vorbei.

Am Ende gewann Bautista mit 7,194sec Vorspung vor Razgatlioglu der wiederum Rinaldi mit 3,925sec hinter sich ließ. Jonathan Rea fuhr auf Rang 4 ebenfalls ein einsammes Rennen. Dahinter bestätigte Iker Lecuano den HRC Aufwärtstrend mit Rang 5 vor Andrea Locatelli (Yamaha) und Axel Bassani (Ducati). Bassani mischte am Anfang munter um einen Podiumsplatz mit, fiel aber gegen Mitte des Rennens zurück. Im Parc Ferme stand er aber trotzdem, da er mit dem 7. Platz bester Privatfahrer wurde.

Alex Lowes (Kawasaki), Scott Redding (BMW) und Loris Baz (BMW) komplettierten die Top Ten. Direkt hinter Baz reihte sich Philipp Öttl mit seiner Go Eleven Ducati auf Rang 11 ein und sorgte nach dem Nuller in den Rennen zuvor für ein versöhnliches Ende. Mit einem heftigen Sturz beendete Xavi Vierge (Honda) sein Rennen. Der Spanier ging in der schnellen Kurve 11 zu Boden, blieb erst im Kiesbett liegen und musste anschließend ins Medical Center für weitere Untersuchungen.

Das gesamte Rennergebnis findet ihr HIER und den neuen WM-Stand HIER.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Ducati Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.