Die freien Trainings in Donington Park sind Geschichte. In einem sonnigen Free Practice 3 setzte sich Garrett Gerloff durch.

Im FP3 der Superbikes waren es vor allem die Independent-Fahrer, die die Schlagzeilen machten. Zunächst konnte Loris Baz (BMW) die Spitze der Zeitenliste erorbern. Der Franzose bewies, dass der neue Kalex-Schwingarm Verbesserungen an der BMW mit sich bringt. Später jedoch wurde Baz von Garrett Gerloff getoppt, der die schnellste Rundenzeit des Wochenendes fuhr. Mit einer 1’26.877 war Gerloff der einzige Pilot, der bisher die 1:27er Marke unterbieten konnte.

Auch Jonathan Rea, der die Nase noch am Vortag vorn hatte, konnte Gerloffs Zeit nichts entgegensetzen. Im Gegenteil, der Nordire konnte seine eigene Zeit vom Freitag nicht verbessern. Dennoch landete er mit eben dieser 1’27.016 auf Rang zwei der additierten Zeiten. Dahinter folgten Loris Baz und Toprak Razgatlioglu (Yamaha), die sich beide im Vergleich zum Vortag noch einmal steigern konnten. Philipp Öttl machte im FP3 einen soliden Eindruck und hielt sich konstant in den Top 10. Der Deutsche war von allen Piloten der Zweitschnellste Mann im ersten Zeitensektor und verlor schließlich als Neunter 0,807 Sekunden.

Vor Öttl platzierte sich WM-Leader Alvaro Bautista (Ducati). Der Spanier verhielt sich unauffällig, war aber dennoch schnellster Ducati-Pilot. Schnellster Wildcard-Pilot war Tarran MacKenzie (Yamaha), der mit einem Rückstand von 0,083 Sekunden auf HRC-Pilot Xavi Vierge 17. wurde.

Hier geht es zur kombinierten Zeitenliste der freien Trainings.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.