Viel Drama und viele Stürze hielt das erste Supersport-Rennen in Donington Park bereit. Glücklicher Sieger war Dominique Aegerter.

Nach dem Start schob sich Nicolo Bulega (Ducati) in Führung vor Domi Aegerter und Can Öncü. Im hinteren Feld wurde es gleich nach wenigen Kurven turbulent: Hannes Soomer und Marcel Brenner waren gezwungen, in der Old Hairpin einen weiten Bogen zu gehen, innen erlebte Peter Sebestyen einen Highsider. Unai Orradre konnte nicht ausweichen, touchierte die Yamaha des Ungarn und flog ebenfalls per Highsider ab. Das entstehende Chaos sorgte dafür, dass das Rennen mit roter Flagge abgebrochen wurde.

Nach einiger Wartezeit startete das Supersport-Feld einen zweiten Anlauf. Dominique Aegerter erwischte den besten Start, wurde jedoch vom topmotivierten Can Öncü eingangs der Schikane ausgebremst. Für Domi Aegerter ging es auch in der zweiten der 12 Runden weiter nach hinten. Erst ging Nicolo Bulega und dann auch Lorenzo Baldassarri vorbei. 

Actionreich ging der Lauf weiter. Bulega überholte Öncü und übernahm die Führung. Diese behielt der Italiener jedoch nur bis zur Hairpin, denn dort rutschte ihm das Vorderrad weg. Dadurch wurde die Spitzengruppe neu gemischt. Baldassarri übernahm das Zepter vor Aegerter und Öncü.

Hinter den Top 3 ging es im Folgenden hoch her. Jules Cluzel, involviert in den Kampf um Platz sieben, stürzte bei noch 8 zu fahrenden Runden mit einem bösen Highsider. Der Franzose, der ohnehin schon von Verletzungen geplagt war, wurde mit einer Trage weggebracht. Vorn setzten sich unterdessen Baldassarri und Aegerter ab. Die beiden Yamaha-Piloten schoben sich gegenseitig die schnellsten Rennrunden zu.

Eine starke Performance zeigte Yari Montella. Der Kawasaki-Mann nahm sich seinen Teamkollegen Can Öncü vor und ging schließlich zur Rennmitte vorbei auf Platz drei. Wie sehr die Fahrer im Verfolgerfeld am Limit fuhren, zeigte kurz darauf Federico Caricasulo. Der Ducati-Mann ging erst mit mutigen Manövern an seinen Gegnern vorbei, versenkte sein Bike wenig später jedoch nach einem Vorderradrutscher im Kies der Old Hairpin.

An der Spitze schaffte es Dominique Aegerter, innerhalb der letzten Runden einen Sicherheitsabstand zwischen sich und Baldassarri zu bringen. Der Schweizer gewann sein achtes Saisonrennen vor Balda. Dramatisch gestaltete sich der Kampf um Platz drei. Raffaele de Rosa holte seinen ersten Podestplatz mit Ducati, dahinter jedoch kam Glenn van Straalen beim Beschleunigen aus der S-Kurve mit einem Highsider zu Sturz. Der Holländer konnte anschließend wieder aufstehen.

Vierter wurde Yari Montella gefolgt von Can Öncü, Stefano Manzi und Hannes Soomer. Marcel Brenner kam auf Position zehn ins Ziel.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ten Kate Racing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.