Toprak Razgatlioglu dominierte nach dem ersten Lauf auch das Superpole Rennen. Chancenlos blieb Jonathan Rea trotz aller Anstrengungen. Grund zur Freude gab es derweil bei Scott Redding.

Auf der Bremse schob sich Toprak Razgatlioglu in Führung. Dahinter lauerten jedoch bereits Jonathan Rea und Scott Redding. Philipp Öttl verlor am Start zwei Positionen und kam als 13. zum ersten Messpunkt. Einige Meter Luft verschaffte sich Toprak, als Rea in der Melbourne Hairpin einen kleinen Fehler einbaute.

Während vorne Toprak und Rea etwas entwischten, formte sich dahinter eine Vierergruppe aus Redding, Alex Lowes, Alvaro Bautista und Michael Rinaldi. Andrea Locatelli kämpfte unterdessen mit Iker Lecuona um Rang 7. Philipp Öttl arbeitete sich vor auf Platz elf.

An der Spitze kam Toprak Razgatlioglu immer besser in Fahrt. Mit einem neuen Rundenrekord konnte der Weltmeister die Lücke zu Rea vergrößern. Bei der Hälfte der Sprint-Distanz betrug sein Vorsprung eine knappe Sekunde. Jonathan Rea versuchte zwar alles, um am Türken dranzubleiben, musste jedoch zu viel Risiko gehen und entschied sich, Platz zwei zu sichern.

Frühzeitig beendet war das Rennen für den BSB-Champion Tarran MacKenzie. Der Wildcardpilot bremste zu ambitioniert in die Goddard´s Corner, touchierte Xavi Vierges Hinterrad und stürzte. Vierge musste seinerseits einen weiten Bogen fahren und fand sich nur auf Rang 16 wieder.

Während an der Spitze die Top 2 bezogen schienen, wurde der Kampf um den letzten Podiumsplatz spannend. Scott Redding wehrte sich gegen Alex Lowes, wurde jedoch vom Kawasaki-Mann arg belauert. Bei noch drei zu fahrenden Runden entbrannte der gleiche Kampf wie schon im ersten Lauf. Lowes attackierte in die Hairpin und anschließend in Goddard´s, doch Scott Redding konterte eingangs der ersten Kurve.

Vorn gewann Toprak Razgatlioglu souverän und auch Jonathan Rea kam sicher als Zweiter ins Ziel. Hinter den beiden verlor Lowes wegen eines Fehlers das Hinterrad von Scott Redding. Lowes hingegen musste sich gegen Alvaro Bautista wehren. Bautista zog in die Foggy-Esses vorbei und fuhr hinter Redding als Vierter über die Linie. Philipp Öttl sah die Zielflagge als Elfter.

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.