Dominique Aegerter darf die MotoGP-Suzuki testen. Der amtierende Supersport-Weltmeister und frisch gebackene Moto-E-Weltmeister 2022 ersetzt in Misano den Verletzten Joan Mir.

Während das Supersport-Fahrerlager bis jetzt die einmonatige Sommerpause genoss, gab es für Dominique Aegerter nur wenig Zeit zum Abschalten. Zwischen der Saisonstation in Most Ende Juli und dem kommenden Rennwochenende in Magny-Cours nahm der Schweizer (Ten Kate Racing Yamaha) an zwei MotoE™-Läufen teil, darunter auch der Titelentscheidung in Misano. An gleicher Stelle hilft er nun dem Team Suzuki Ecstar beim zweitägigen Test aus. Deren Pilot Joan Mir ist seit seinem Highsider beim MotoGP-Rennen in Spielberg verletzt.

„Das ist mit Sicherheit eine große Chance – ein Traum, im Suzuki-Werksteam zu fahren und das Motorrad zu testen. Ich bin super glücklich darüber und möchte mich bei allen bedanken, die das möglich gemacht haben. Ich möchte mich auch bei meinem Team Ten Kate in der Supersport-Klasse bedanken, die mir diese Chance ermöglicht haben. Eine MotoGP-Werksmaschine zu fahren ist etwas, das ich schon immer ausprobieren wollte, also kann ich es kaum erwarten, auf das Motorrad zu steigen und die Gelegenheit zu genießen“, erklärte der 31-Jährige Aegerter.

Shinichi Sahara vom Team Suzuki Ecstar, der als Projektleiter fungiert, fügte hinzu: „Dienstag werden wir einen besonderen Gast in der Garage haben: Dominique Aegerter. Nach seinem Sieg im MotoE™ World Cup 2022 wird er die GSX-RR fahren. Das ist kein richtiger Testplan, sondern nur eine Gelegenheit für ihn, unser Motorrad zu fahren. Etwas Spaß auf dem MotoGP™-Bike zu haben, ist nicht nur ein guter Weg für ihn, um zu zeigen, dass er schnell sein kann, sondern auch für uns, um die Sichtweise eines anderen Fahrers zu hören.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: Hatsumi Tsukamoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.