Dirk Geiger gewann in Portimao seinen ersten Supersport-WM-Lauf. Der Kawasaki-Pilot holte den ersten deutschen Sieg seit Luca Grünwald vor viereinhalb Jahren. Grund zum Feiern hatte außerdem Alvaro Diaz.

Den besten Start erwischte Diaz, der vor Polesetter Dirk Geiger als Erster in Kurve 1 einbog. Im Laufe der ersten Runde wechselten die Positionen im Spitzenkampf laufend und am Ende kam Victor Steeman als Führender über Start-Ziel.

Ab der zweiten Runde waren die Italiener auf dem Vormarsch. Kevin Sabatucci mischte die Spitzengruppe auf und auch Mirko Gennai (Yamaha) konnte die Führung zwischenzeitlich übernehmen. Während Inigo Iglesias (Kawasaki) die schnellste Rennrunde fuhr, waren alle Augen auf den WM-Kampf gerichtet. Dieser Fight war nach drei Runden jäh entschieden:

Alvaro Diaz lag gerade auf Position zwei, als sich dahinter ein Crash zwischen seinem Verfolger Victor Steeman und Jose Perez Gonzalez ereignete. Das Rennen wurde bei noch zehn zu fahrenden Runden mit roter Flagge abgebrochen. Da Diaz insgesamt 50 Punkte vor Steeman lag, reichte der Nuller des Holländers zum vorzeitigen Titelgewinn. Dennoch war an ein frühes Feiern nicht zu denken, zumal Diaz ansehen musste, wie sein Gegner mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde.

Die durch den Abbruch entstandene Verzögerung sorgte für einen veränderten Ablauf, denn der Neustart des Supersport-300-Rennens wurde auf nach das Supersport-Rennen verschoben. Als die Sonne bereits tiefer stand, ging es schließlich in einen acht Runden-Sprint.

Dirk Geiger war es diesmal, der als Erster in Kurve eins einbog. Dahinter folgten Diaz, Sabatucci und Gennai. Lennox Lehmann wurde als 14. beim ersten Zeitenmesspunkt gemeldet. Anschließend entwickelte sich ein harter Kampf um die Spitze, der bis Platz 22 reichte. Insbesondere die lange Zielgerade wurde zum Schauplatz immenser Wechselspielchen.

Die engen Kämpfe sorgten bei noch vier Runden für Tumult, als Bruno Ieraci und Troy Alberto in Kurve zwei crashten. Einen Sturz produzierte auch der Holländer Ruben Bijman. Dadurch erhielt Dirk Geiger einen Vorteil. Der Kawasaki-Pilot hatte sich in einem Windschattensprint in Führung gesetzt und konnte eine Sekunde zwischen sich und die Gegner bringen.

Die Verfolger bestanden auf Diaz, Hugo de Cancellis, Matteo Vanucci und Mirko Gennai. Insbesondere Diaz wollte seinen WM-Titel mit einem Podium feiern und attackierte munter. Dirk Geiger gewann sein erstes Rennen schließlich vor de Cancellis und Inigo Iglesias, der vom Windschatten der Gegner profitierte. Lennox Lehmann (KTM) holte als 15. einen WM-Zähler.

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.