Der WM-Kampf in der Superbike-WM ist entschieden. Mit einem Podestplatz sicherte sich Alvaro Bautista in Indonesien vorzeitig den Weltmeistertitel 2022. Unschlagbar war am Wochenende auf dem Mandalika-Circuit derweil Toprak Razgatlioglu.

Nach dem Start schob sich Jonathan Rea in Führung und führte das Feld durch die erste Runde. Dahinter lauerte Toprak Razgatlioglu gefolgt von seinem Teamkollegen Andrea Locatelli. Alvaro Bautista war als Vierter einen Platz von seinem Titelgewinn entfernt.

Philipp Öttl nahm das Rennen nicht in Angriff. Der Deutsche wurde nach seinem Sturz am Vortag wegen Verdachts auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht, obwohl er es zuvor im Superpole-Rennen versucht hatte. Dort war er 14. geworden.

Alvaro Bautista fasste sich nach wenigen Runden ein Herz und ging an Andrea Locatelli vorbei. Markenkollege Axel Bassani tat es dem Spanier kurz darauf gleich. Der frischgebackene Independent-Champion leistete Bautista Schützenhilfe.

Für Toprak Razgatlioglu war dies das Signal, sich in Führung zu setzen. Der Türke ging an Rea vorbei und zog das Tempo an. Wenig später schnappte sich auch Bautista den Kawasaki-Mann und so lagen nun die WM-Rivalen direkt hintereinander.

In den folgenden Runden wurde es an der Spitze zunächst ruhig, die Top-Leute schienen die Positionen bezogen zu haben. Zur Rennmitte jedoch holte sich Jonathan Rea Platz drei zurück, denn Axel Bassani konnte das Tempo des Führungsduos nicht mehr gehen.

Im Kampf um den Sieg erhöhte Bautista den Druck auf Toprak und zeigte sich immer wieder beim Yamaha-Piloten. Bei noch acht Runden war es soweit und der WM-Leader brauste auf Start-Ziel in Führung. Lange blieb er jedoch nicht, denn auf der Bremse konterte Toprak. Nach einem weiteren Überholversuch Bautistas beruhigte sich das Duell für ein Paar Runden.

Während sich die beiden Führenden belauerten, schaffte es Rea, den Anschluss wiederzufinden. Bei noch sechs Runden hieß denn der Führende wieder Toprak Razgatlioglu. Dieser wartete mit einigen Reserven für die Schlussphase auf und konnte sich fürs Finale um eine Sekunde absetzen.

Topraks Schlussperformance brachte ihm den dritten Sieg des Wochenendes ein. Alvaro Bautista ließ sich Platz zwei nicht mehr nehmen und fuhr als Weltmeister über den Zielstrich. Für Ducati ist es der erste Weltmeistertitel in der Superbike-WM seit elf Jahren. Jonathan Rea komplettierte das Podium als Dritter.

Andrea Locatelli sah die Zielflagge als Vierter gefolgt von Axel Bassani, Scott Redding und Xavi Vierge.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ducati Media House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.