Danilo Petrucci steht am Beginn seines WorldSBK-Debüts. Der Italiener war auf Anhieb schnell unterwegs und am Ende drittschnellster Ducati-Pilot.

„Ich freue mich, wieder hier im WorldSBK-Fahrerlager zu sein. Ich muss sagen, ich war heute Morgen sehr, sehr nervös. In den letzten zwei Jahren bin ich an neue Erfahrungen gewöhnt, aber diesmal habe ich etwas mehr Druck. Heute war es wirklich wichtig, ein gutes Gefühl zu bekommen.

Petrucci, der in der vergangenen Saison mit Ducati in der Moto America-Serie unterwegs war, verbesserte sich im Laufe des Testtages auf eine 1:39,790. Damit belegte er Platz sechs. 53 Runden drehte er insgesamt und war schnellster Rookie. Mit seinem Bike war der gelernte Polizist zufrieden:

Sofort fand ich ein gutes Bike vor; es war wirklich ähnlich wie das, welches ich in den USA hatte, nur die Reifen waren anders. Wir verbrachten den Tag damit, am Setup zu arbeiten und eine Basis zu finden. Ich bin zufrieden. Die Rundenzeit war nicht schlecht, aber am Ende war ich etwas müde und hatte nicht die Möglichkeit, einen neuen Reifen für eine Zeitenattacke aufzuziehen.“

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.