Eine Machtdemonstration lieferte Alvaro Bautista beim zweiten Lauf der Superbike-WM in Argentinien ab. Der WM-Führende holte seinen 14. Saisonsieg und ließ seinen Gegnern ab Rennmitte nicht den Hauch einer Chance.

Jonathan Rea war es, der als Erster in Kurve 1 einbog, Dahinter erwischte Michael Rinaldi einen Bombenstart, schob sich auf Platz zwei und flog auf der Gegengeraden an Rea vorbei in Führung. Dahinter reihte sich Alex Lowes als Dritter ein, gefolgt von Alvaro Bautista und Toprak Razgatlioglu. Philipp Öttl kam als 18. aus der ersten Runde zurück.

Für Jonathan Rea war die Mission anschließend, die Führung zurück zu erobern. Dabei machte der sechsfache Champion zwei Fehler, die ihn auf Platz sechs zurückwarfen. Alex Lowes attackierte daraufhin Rinaldi und lieferte sich mit dem Italiener ein Duell um die Spitze. Das Rennen von Loris Baz (BMW) war derweil nach einem Zwischenfall mit Axel Bassani gelaufen.

Die schnellste Rennrunde am Circuito El Villicum gehörte nun zwar dem verzweifelten Jonathan Rea, doch Alvaro Bautista und Toprak Razgatlioglu waren auf dem Vormarsch. Die beiden überholten Alex Lowes und nahmen auch den Führenden Rinaldi ins Visier. Der Führungswechsel zwischen ihm und Bautista war nur reine Formsache und auch Toprak zog kurz darauf mit. Rinaldi bekam es anschließend auch mit Lowes zu tun, der sich allerdings an der Power der Ducati die Zähne ausbiss.

Vorn jagte Toprak WM-Leader Bautista und sorgte dafür, dass sich das Führungsduo absetzte. Dahinter überrumpelten die beiden Werkskawasakis Rinaldi und machten sich an die Aufholjagd.Eine solche hatte auch Axel Bassani vor sich, der nahm seinem Manöver gegen Baz eine Longlap Penalty absolvieren musste.

Die Verhältnisse an der Spitze schienen im letzten Renndrittel geklärt. Alvaro Bautista wehrte alle Annäherungsversuche von Toprak ab und fuhr eine kleine Lücke zum Türken heraus. Dahinter überließ Alex Lowes seinem Teamkollegen Jonathan Rea den letzten Platz auf dem Podium. Um Platz vier setzte sich Michael Rinaldi durch gefolgt vom Honda-Duo Vierge/Lecuona.

Philipp Öttl erlebte ein wechselhaftes Rennen. Der Deutsche konnte erst Positionen aufholen, fiel bis zum Schluss aber auf Rang 14 zurück. Scott Redding war als Neunter bester BMW-Pilot gefolgt von Michael van der Mark auf zehn.

Hier geht´s zum Rennergebnis.

Das ist der aktuelle WM-Stand.

Text: Dominik Lack

Foto: Ducati Media House

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.