WSSP-Thailand: Cluzel setzt sich durch; Gradinger im Pech

Der Franzose Jules Cluzel aus dem GMT94 Yamaha Team setzte sich im Supersport WM Rennen durch und übernahm damit punktgleich mit Randy Krummenacher die WM-Führung.

Dabei war das bei weitem kein Alleingang für den 18-fachen Supersport Sieger. Er musste sich bis kurz vor dem Ende des Rennens in einem Viererpulk durchsetzen, in dem stätig die Positionen wechselten. In der letzten Runde allerdings behakten sich der Schweizer Randy Krummenacher (Bardahl Yamaha), Federico Caricasulo (Bardahl Yamaha) und Isaac Vinales (Kallio Racing) so sehr, dass der Franzose sich bis zum Zielstrich einen Sicherheitsabstand von 0,939sec herausfahren konnte. Hinter ihm landete Randy Krummenacher, der einen schlechten Start hinlegte und zeitweise nur auf dem 8. Platz lag. Er kämpfte sich aber mutig durchs Feld und sicherte sich mit sehenswerten Überholmanövern den zweiten Platz, vor seinem Teamkollegen Federico Caricasulo. Der Italiener bekam es in der letzten Runde mit Isaac Vinales zu tun. Der Cousin von MotoGP Fahrer Maverick Vinales, roch die Chance auf sein erstes Podium und gab dementsprechend in der letzten Runde alles! Es reichte allerdings nur für den undankbaren 4.Platz.

Undankbar ging das Rennen auch für den Österreicher Thomas Gradinger (Kallio Yamaha) aus. Gradinger hielt mit der Spitzengruppe hervorragend mit, als ihm auf auf Platz 4 liegend in der 6. Runde seine Yamaha in Rauch aufging und er deshalb aufgeben musste. Bester „nicht Yamaha“ Pilot wurde mit Rang 5 Raffaele de Rosa auf der MV Agusta, vor Hikari Okubo (Kawasaki) und Umsteiger Hector Barbera (Yamaha). Maria Herrera ergatterte sich ihren ersten WM-Punkt in der Supersport Weltmeisterschaft und fuhr auf Plataz 15 ins Ziel. Die Niederländer van Sikkelerus, Hartog und van Straalen belegten die Plätze 13, 14 und 16. Christian Stange schied aus dem Rennen aus.

HIER das komplette Rennergebnis.

HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

1 Trackback / Pingback

  1. WSSP-Thailand: Gradinger „bin niemandem böse“ – Superbike-World

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*