WSBK-Magny-Cours: Rea fühlt sich zu sicher

Es war ein historischer Sieg den Toprak Razgatlioglu heute einfuhr, denn es war nicht nur ein Sieg im 800. Rennen der Superbike WM, sondern es war auch der erste Sieg eines Türken überhaupt und der erste von Razgatlioglu in seiner Superbike-Karriere!

Razgatlioglu wirkte anschließend im Interview gewohnt abgeklärt und analysierte sein Rennen wie folgt.

„Der Tag lief anfangs nicht gut für mich, denn ich war bei den nassen Witterungsbedingungen in der Superpole nicht schnell genug. Ich wollte warten bis es trockener wird. Im Rennen fand ich schließlich trockene Bedingungen vor, musste allerdings von Platz 13 aus starten. Ich gab in jeder Runde alles und wollte aufs Podium. Nach den ersten 5 Runden habe ich gemerkt, dass ich hier heute gewinnen kann. Rea war im ersten Sektor richtig schnell, daher kam ich in der letzten Runde erst bei knapp der Hälfte der Runde in Schlagdistanz. Ich fragte ihn nach dem Rennen was los gewesen sei? Er meinte nur, dass er auf dem Teamboard +1. Sekunde Vorsprung auf mich sah und machte etwas langsamer. Er drehte sich auch nicht um, um sich abzusichern. Ich sah die Chance auf den Sieg, gab noch mal alles und konnte ihn überholen. Ich bin sehr glücklich, denn mein großer Traum war es endlich den ersten Sieg in der Superbike-WM einzufahren!“

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*