WSBK: Camier „tue alles, um in Portimao dabei zu sein“

Zwar wird Leon Camier an diesem Mittwoch beim Jerez-Test von Sandro Cortese ersetzt, seine Teilnahme an den Testfahrten in Portimao (26. + 27. Januar) ist aber immer noch möglich.

Der Brite, der am zweiten Testtag in Aragón letztes Jahr böse gestürzt und sich erneut verletzt hatte, sagte gegenüber worldsbk.com: „Soweit so gut! Es wird jeden Tag ein bisschen besser! Die Beweglichkeit kommt wieder. Wenn ich die volle Mobilität habe, muss ich nur noch an der Kraft arbeiten und wieder Muskeln aufbauen.“

Der von Verletzungen gebeutelte 33-Jährige hofft, dieses Jahr auf der Ducati des Barni-Teams endlich wieder die Ergebnisse einfahren zu können, die er in der Vergangenheit zeigen konnte. Letztes Jahr hatte er wegen Verletzungen sechs Saisonstationen verpasst. Umso wichtiger war für Camier der erste Eindruck nach seinem Wechsel von Honda zu Ducati: 

„Der erste Eindruck, ist, dass das Motorrad viel Potenzial hat. Es gibt einige wirklich starke Punkte, aber auch viele Dinge, an denen wir arbeiten müssen.“, erklärte er, der in Aragón zumindest ein Paar Runden – wenn auch bei sehr kalten Bedingungen – drehen konnte. „Ich habe viel mit diesem Motorrad zu lernen und werde einige Zeit brauchen, um das Setting und die Elektronik in den richtigen Bereich zu bringen. “

Die verletzte Schulter, die Heiligabend operiert wurde, hinderte Camier bisher daran, wie gewohnt zu trainieren: „Ich habe nach vielen Jahren eine gute Grundfitness, darum mache ich mir keine Sorgen. Ich muss nur die Schulter wieder gesund und kräftig machen. Im Moment bin ich mir nicht sicher, ob ich den Test fahren kann. Ich tue alles, um zumindest in Portimao zu sein. Für mich ist das eine große Motivation. Möglicherweise komme ich schon früher zurück, aber das müssen wir nochmal prüfen.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*