WSSP-Estoril: De Rosa überrascht mit Bestzeit

Raffaele de Rosa ließ am Freitag die Herzen der MV Agusta-Fans höher schlagen. Der Italiener war mit einer 1’40.745 der schnellste Supersport-Pilot. De Rosa war 0,052 Sekunden schneller als Hannes Soomer (Yamaha). Mit Lucas Mahias (Kawasaki) auf Platz drei wurde das Fahrerfeld von drei verschiedenen Herstellern angeführt.

Trotz eines Sturzes am Morgen platzierte sich Isaac Vinales (Yamaha) auf Position vier. Stürze gab es derweil auch für Danny Webb (P15) und Corentin Perolari (P 11).

Von seinem Aragón-Unfall erholt war Jules Cluzel (Yamaha) zurück auf der Strecke. Der Franzose fand seine Pace erstaunlich schnell und beendete den ersten Trainingstag von Estoril auf dem sechsten Platz. Andrea Locatelli gehörte indes nicht zu den Hauptprotagonisten der Sessions. Der Supersport-Weltmeister 2020 ließ es am Freitag ruhiger angehen und war als Achter 0,653 Sekunden langsamer als die Bestzeit.

In Aussicht auf einen Titel ist jedoch Kevin Manfredi. Der Italiener kann die WorldSSP Challenge gewinnen. Den Grundstein legte der Italiener mit einem 13. Platz nach den ersten beiden Trainingssitzungen.

Philipp Öttl war neben Can Öncü der einzige Pilot, der sich im Vergleich zum ersten Training nicht mehr steigern konnte. Eine Zeit von 1’41.476 steht dem Deutschen zu Buche. Diese reichte am Ende für Position neun. Der zweite Deutsche Patrick Hobelsberger fand kein ordentliches Tempo und beendete die Trainings als 22 mit einem Rückstand von 2,8 Sekunden.

Hier geht es zum kombinierten Ergebnis der ersten Zeittrainings.

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*