WSSP-Estoril: Öttl dreht den Spieß im letzten Rennen um

Philipp Öttl war mit einem 15-Punkte Rückstand zu Jules Cluzel (Yamaha) auf WM-Rang 3 nach Portugal gereist und wollte aufjedenfall noch unter die Top3 der WM gelangen!

Dieses Unterfangen gelang dem Deutschen auch, allerdings erst im allerletzten Rennen am vergangenen Sonntag. Öttl ging mit nunmehr 2 Zählern Rückstand ins Rennen, nachdem er im ersten Lauf und dem Re-Start aufs Podium fuhr. Es sah sogar danach aus, als könnte der Kawasaki Werkspilot seinen ersten Sieg in der Supersport Klasse einfahren, denn er ging als Führender in die letzte von 18 Rennrunden. „Bis dahin war es ein gutes Rennen“ sagte Öttl anschließend. „Allerdings machte ich in der letzten Runde zu viele Fehler, als dass ich noch hätte aufs Podium oder gar den Sieg einfahren können. Ich war besorgt darüber, ob der 5. Platz für den 3. WM-Rang reichen würde. Deshalb fuhr ich in meiner Outlap schneller als sonst an die Box, um das herauszufinden.“

Da Jules CLuzel mit seiner GMT94 Yamaha nur auf dem 9. Rang landete, ging der 5. Platz von Öttl auf und er übernahm mit 2 Punkten Vorsprung den dritten Platz in der Weltmeisterschaft. „Es hat gereicht!“ zeigte sich Öttl erleichtert. „Ein 5. Platz war zwar nicht das was ich nach einem guten Rennen erreichen wollte, aber ich bin trotzdem glücklich! Das Puccetti Team hat die ganze Saison über einen wirklich guten Job gemacht und ich freu mich nun über Bronze in der WM-Gesamtwertung!“

HIER findet ihr die Gesamtwertung der vergangenen Saison.
Für die kommende Saison wird Öttl weiterhin im Puccetti Racing Team fahren. Sein Teamkollege Lucas Mahias (WM-Rang 2) verlässt die Serie und steigt in dem Team in die Superbike-WM auf. Neuer TEamkollege für Öttl wird die türkische Nachwuchshoffnung Can Oncu.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.Presse

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*