Nach dem Reifenpoker der Superbikes wurde auch im Supersport-Rennen das Gummi zum wichtigsten Faktor. In einem Herzschlagfinale holte Steven Odendaal bei auftrocknender Strecke seinen zweiten Saisonsieg.

Philipp Öttl erwischte von Platz zwei den besten Start, doch die Siegchancen begrub der Deutsche bereits in Kurve zwei. Öttl rutschte auf nasser Fahrbahn das Vorderrad weg und er landete – genau wie hinter ihm Federico Caricasulo – im Kies. Anschließend wollte Öttl das Rennen wieder aufnehmen, doch seine Puccetti-Kawasaki war zu stark beschädigt und so ging er mit einem Nuller nach Hause.

Vorn übernahm Christoffer Bergman (Yamaha) auf Regenreifen die Führung, wurde jedoch bedrängt vom Spanier Marc Alcoba. Die beiden konnten sich in den ersten Runden vom Rest des Feldes lösen. Randy Krummenacher zeigte eine starke Startphase, ging am Samstagssieger Steven Odendaal vorbei und fand sich auf Platz drei wieder.

Wie ein Löwe kämpfte derweil Jules Cluzel. Eigentlich hätte der Franzose von der Pole Position aus starten sollen. Da sein Team jedoch die Regeln zum Reifendruck missachtet hatte, musste Cluzel aus der Boxengasse ins Rennen gehen. Der dreifache Vizeweltmeister überholte einen Gegner nach dem anderen und lag nach drei Runden bereits auf Platz zehn.

Slicks vs. Regenreifen – Showdown in den letzten Runden

Während vorne die Top 2 in Sicherheitsabständen von mehreren Sekunden um das Motorland Aragón zirkelten, konnte Steven Odendaal seine Intermediate-Reifen immer besser nutzen. Der Südafrikaner ging an Krummenacher vorbei auf Platz drei und hatte nun einen Rückstand von knapp sechs Sekunden zu Alcoba zu bewältigen. Der Vortrieb für Jules Cluzel ging derweil weiter. Nachdem er sich an die Gruppe um Platz vier herangekämpft hatte, ging er an den Gegnern vorbei und überholte dabei teilweise mehrere Piloten auf einmal. Gemeinsam mit Odendaal jagte der Franzose nun in Richtung Spitze.

Odendaal und Cluzel flogen förmlich an Marc Alcoba heran und konnten den Spanier beide in Runde neun überholen. Anschließend nahmen die beiden noch den Raceleader Christoffer Bergamn ins Visier. Der Vorsprung des Schweden betrug 2.6 Sekunden, schmolz jedoch schnell, da die Regenreifen auf der trocknenden Strecke immer mehr abbauten.

Bei noch fünf zu fahrenden Runden übernahm Cluzel die Führung und auch Odendaal zog mit. Die beiden wollten sich nun ein Duell um den Sieg liefern, doch dazu kam es nicht. Raffaele de Rosa und Hannes Sommer hatten Bergman ebenfalls hinter sich gelassen und rückten näher. Besonders De Rosa gab am Ende noch einmal Gas, ging an Cluzel vorbei und griff auch Odendaal an.

Auf die Angriffe von de Rosa konnte Odendaal allerdings kontern und fuhr mit 0.1 Sekunden Vorsprung als Sieger ins Ziel. De Rosa belegte Platz zwei gefolgt von Jules Cluzel und Hannes Soomer. Bester deutschsprachiger Pilot war der Schweizer Dominique Aegerter auf fünf. Randy Krummenacher beendete das Rennen als Neunter. Thomas Gradinger stand nach seinem Crash im Warm Up nicht am Start.

Das sind die Top 10 des zweiten Supersport-Rennens:

  1. Steven Odendaal
  2. Raffaele de Rosa             +0,100
  3. Jules Cluzel                     +0,334
  4. Hannes Soomer              +0,389
  5. Dominique Aegerter      +17,785
  6. Christoffer Bergman       +19,976
  7. Marc Alcoba                   +31,984
  8. Vertti Takala                    +35,144
  9. Randy Krummenacher    +36,403
  10. Galang Hendra Pratama  +37,524

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.