Jonas Folger ist nach zehn Jahren erstmals wieder in Donington Park auf die Strecke gegangen. Am Trainingstag zur vierten Saisonstation der Superbike-WM 2021 tat sich der Bayer allerdings eher schwer.

Der Freitag begann für Jonas Folger mit einem 15. Platz im FP1. Eine Zeit von 1´30.077 stand bei dem BMW-Piloten am Ende der Session auf der Uhr. Besonders war die Session für Folger deswegen, weil er noch Teile zu testen hat, die er und sein Bonovo Action/MGM Racing-Performance-Team bereits beim Navarra-Test ausprobiert hatten:

„Wir haben einen neuen Rahmen, den wir bereits in Navarra getestet haben. Momentan kann ich aber noch nicht wirklich sagen, ob es sich besser oder schlechter anfühlt. Beim Test war das Gefühl auf jeden Fall besser, aber jetzt kämpfen wir mit ähnlichen Schwierigkeiten wie zuvor.“, zog Folger eine ernüchternde Bilanz.

Am Nachmittag waren die Bedingungen in Donington noch etwas wärmer. Für Folger bedeutete dies, dass er sich schwer tat, die Zeiten vom Vormittag zu gehen. Verbessern konnte sich der 27-Jährige nicht. In der Addition belegt er Platz 18 mit einem Rückstand von 2,553 Sekunden zur Bestzeit von Garrett Gerloff.

„Wir tun uns beim Einlenken schwer.“, erklärte er und wies außerdem auf die Grip-Probleme hin, die ihn weiterhin plagen. „Tag eins in Donington war etwas schwer. Jetzt müssen wir uns hinsetzen, alles analysieren und versuchen uns morgen zu steigern.“ Weiter geht es nach dem FP3 Samstag um 12:10 mit der Superpole. Drei Stunden später folgt das erste Rennen.

Text: Dominik Lack

Foto: Bonovo Action / MGM Racing Performance – BMW Motorrad Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.