Für Scott Redding war die WorldSBK-Saison 2021 bisher ein einziges Auf-und Ab. Eigentlich hatte sich der Brite vorgenommen, Jonathan Rea den WM-Titel abzujagen. Mit jedem Rennen werden Reddings Chancen jedoch geringer.

Während nach dem Donington-Wochenende der Kampf um die WM-Spitze zwischen Toprak Razgatlioglu (Yamaha) und Jonathan Rea (Kawasaki) mit zwei Punkten Unterschied knapp wie nie ist, ist Scott Redding eher Zuschauer. 66 Punkte fehlen dem Aruba.it-Ducati-Piloten zu Platz eins.

„Das Ziel ist immer der Titel und hier in der Superbike-WM gibt es viel mehr Zähler zu vergeben, als vergleichsweise in der MotoGP. Der Punkteunterschied sieht momentan groß aus und es wird hart. Es ist aber nichts unmöglich. Von dem, was ich hören und sehen konnte, hat Jonathan unter dem Druck von Toprak einen Fehler gemacht.“, so der 28-Jährige.

Redding spielt auf den Sturz Reas im zweiten Lauf von Donington Park an, bei dem der sechsfache Champion punktelos blieb. Mehr Fehler gab es an den ersten vier Rennwochenende jedoch auf Seiten von Scott Redding. Drei Nuller stehen ihm nach zwölf gefahrenen Rennen zu Buche. Mann der Stunde scheint in der Tat gerade Toprak Razgatlioglu zu sein. Der Türke gewann ein Viertel der bisherigen Rennen. Redding sieht sich beim Kampf zwischen Toprak und Rea als lachenden Dritten:

„Ich werde da sein, um im Worst-Case-Szenario zuzuschlagen.“, kommentiert der Brite. Zu seinem WM-Konkurrenten aus dem letzten Jahr fügte er hinzu: „Nun gibt es noch jemanden, der Jonathan durcheinander bringt und ich denke, das wird für ihn schwer zu akzeptieren. In Misano haben wir ihn einen Fehler machen sehen, denn er kam aus eigener Kraft nicht weg, konnte nicht wirklich Rennen gewinnen und in Donington war es ziemlich ähnlich. Nicht, dass er arge Probleme hat, aber er wird etwas unter Druck gesetzt. Mit Toprak wird es für ihn in den kommenden Rennen nicht einfach werden.“

Als nächstes geht es für die Superbikes an den TT-Circuit in Assen, wo Jonathan Rea in der Vergangenheit schon 12 Mal gewinnen konnte. Für Scott Redding wird es dort der erste Start in der Superbike-WM sein, auch wenn er die Strecke aus seiner GP- und BSB-Zeit gut kennt.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ducati Media House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.