Adrian Huertas rundete seine Weltmeistersaison in der Supersport 300-WM mit einem souveränen Sieg ab. Der Spanier machte in einem spannenden Saisonfinale das Unmögliche möglich.

Die WM in der kleinsten Klasse war bereits entschieden, nicht jedoch der Vizetitel. Um diesen kämpften noch Jeffrey Buis und Tom Booth-Amos. Als Führender zirkelte aber der frisch gebackene Weltmeister Adrian Huertas durch die ersten Sektoren, auch wenn der Spanier seine Position nach einem Fehler wieder aufgeben musste.

Jeffrey Buis, der die Führung beim ersten Umrunden das Circuito do Algarve innehatte, suchte sein Heil in der Flucht. Der Niederländer schaffte es, einige Zehntel zwischen sich und die Gegner zu bringen. Es dauerte einige Kilometer, bis die Verfolger ihn wieder eingefangen hatten. Wie schon im ersten Lauf ging zu diesem Zeitpunkt die schnellste Runde an niemand geringeren als Dirk Geiger, der sich mit Koen Meuffels um die hinteren Punkteränge balgte.

Vorn entwickelte sich eine riesige Kampfgruppe, in der die Positionen beinahe in jeder Kurve wechselten. Mittendrin war diesmal auch Victor Steeman, der mit der Freudenberg-KTM eine gute Figur machte. Die Kawasaki von Adrian Huertas hingegen machte keine gute Figur. Nach einem technischen Problem in Kurve 5 fiel er bis auf Platz 14 zurück. Bei noch 8 zu fahrenden Rennrunden hatte Dirk Geiger die Spitze erreicht und gehörte nun zu den Siegkandidaten.

Das Spiel, das die Supersport-300-Piloten spielten, war ein klassisches Katz-und Maus-Spiel, bei dem die Karten im Windschatten auf der Zielgeraden jedes Mal neu gemischt wurden. Nicht mitspielen durfte Samuel di Sora, der seine Kawasaki in den Landesfarben Frankreichs mit einem technischen Defekt abstellen musste.

Adrian Huertas gelang im Laufe der Runde ein Kunststück, mit dem er seinen WM-Titel mehr als rechtfertigte. Von hinten arbeitete er sich wieder nach vorn und lag bei noch vier Runden wieder ganz vorn. Innerhalb von zwei Runden fuhr er einen Vorsprung heraus, der bald mehr als eine Sekunde betrug. Dahinter waren sich Jeffrey Buis und Tom Booth-Amos nicht einig, sodass sie den Führenden nicht mehr einholen konnten.

Buis und Booth-Amos waren die Hauptakteure in der letzten Runde. Ersterer führte die Verfolgergruppe zwar an, wurde aber in Turn 5 überrumpelt. Booth-Amos übernahm das Zepter und so sah Buis seine Felle davonschwimmen. Mit dem Mut der Verzweiflung wollte der Niederländer wieder nach vorn kommen, überbremste das Vorderrad und stürzte. Adrian Huertas gewann vor dem Vizeweltmeister Tom Booth-Amos und Bahattin Sofuoglu. Dirk Geiger empfahl sich bei seinem zweiten WM-Rennen mit einem starken fünften Platz, auch wenn er im Nachhinein wegen Überschreitung der Track-Limits auf Rang sechs zurückgestuft wurde.

Hier geht´s zum Rennergebnis des zweiten Laufes von Portimao.

Hier geht´s zum finalen WM-Stand der Supersport 300-WM 2021.

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.