Jonathan Rea gab am ersten Renntag der Superbikes in San Juan alles, scheiterte jedoch an einem überstarken Toprak Razgatlioglu (Yamaha).

Der Start verlief gut für Rea. Von Position fünf aus ging er in den ersten Lauf. In die erste Kurve bog er als Dritter ein und fand sich nach dem frühen Crash von Scott Redding (Ducati) auf der zweiten Position wieder. „Ich bin ziemlich gut weggekommen und habe einfach geschaut, dass ich meinen Rhythmus gehe. Toprak hatte eine unglaubliche Pace, also versuchte ich, mich auf mich selbst zu fokussieren.“

Die Renndistanz von 21 Runden um den 4,276 Kilometer langen Kurs von Argentinien wurde zu einer Geduldsprobe für Rea, der schon nach wenigen Runden einsehen musste, dass gegen Toprak an diesem Tag kein Kraut gewachsen sein würde. Für ihn hatte das Rennen noch eine weitere Bedeutung, hatte er doch am Vortag mit einem Sturz im FP2 einiges an Streckenzeit verloren. „Dieses Rennen war so etwas wie die Recherche für das Rennen morgen.“, erklärte er.

Im Ziel fehlten Jonathan Rea auf den Sieger 5,29 Sekunden, eine Hausnummer, wenn man bedenkt, wie eng Toprak und er in den letzten Rennwochenenden zusammen waren. Das Fazit von Rea ist allerdings kein negatives: „Die gute Nachricht für uns ist, dass wir es geschafft haben, dass der supersofte SCX-Reifen über das gesamte Rennen hält. Er war ziemlich konstant, mein Rhythmus war stark und es gab vorne keinerlei Probleme. Das verspricht für Sonntag einiges. Wir werden probieren, ein Paar extra-Schritte zu machen und wir können versuchen, der Spitze etwas näher zu kommen. Wir brauchen noch einige kleine Optimierungen.“

Einen besonderen Augenschmaus bot Jonthan Rea im ersten Lauf von San Juan durch die Lackierung an seiner Kawasaki ZX10-RR. Kawasaki feiert 125. Firmenjubiläum und stattete das Werksteam mit Retro-Farben aus: „Die Sonderlackierung ist schön. Ich mag das Aussehen. Ich wünschte, ich könnte es den Rest der Saison fahren, denn die Farben sind ziemlich cool, mit dem grün und dem blau. Ich denke, dass wir morgen zu unserer altbewährten Lackierung zurückkehren. Wir werden versuchen, die zwei Rennen hier zu genießen und weitere Punkte einzufahren.“, kommentierte Rea.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Kawasaki Racing Team (KRT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.