Besser hätte man das Drehbuch für das erste Saisonrennen der Superbike-WM 2022 nicht schreiben können. Jonathan Rea und Alvaro Bautista lieferten sich ein unglaubliches Duell um den Sieg, ganz so wie 2019. Wir haben die Chronik des Rennens zusammengefasst:

Runde 1: Rea in Führung

Toprak Razgatlioglu geht von der Pole aus in Führung. Dahinter ist Jonathan Rea angriffslustig und geht erst an Alvaro Bautista und dann auch am Türken vorbei. Philipp Öttl verliert am Start Positionen und kommt als 16. wieder auf Start-Ziel.

Runde 2: Toprak in Angriffslaune

Toprak bremst sich in Kurve eins zurück in Führung und gibt von vornherein alles, um seine Position zu behaupten. Dabei macht er jedoch einen Fehler und Rea schlüpft wieder durch. Michael Rinaldi fährt derweil als Vierter die schnellste Rennrunde.

Runde 3: Öttl auf dem Vormarsch

Philipp Öttl macht Plätze gut und liegt nun hinter Garrett Gerloff auf Rang 14.

Runde 4: Verfolger chancenlos

Alex Lowes (Kawasaki) geht an Iker Lecuona vorbei auf Platz fünf. Die Lücke zu Rinaldi beträgt jedoch schon knapp eine Sekunde.

Runde 5: Toprak schnuppert Führungsluft

Toprak geht wieder vorbei in Führung und kann diese behaupten. Auf der Geraden eingangs Runde sechs nutzt Bautista seine Ducati-Power und schiebt sich auf

Philipp Öttl holte beim Debüt Platz 13.

der Außenspur auf Platz zwei.

Runde 6: „Ducati-Power macht Jonny sauer“

Alvaro Bautista greift die Spitze an. Jonathan Rea wehrt sich und kontert gleich zweimal. Bautistas Motorleistung hilft dem Spanier jedoch am Ende.

Runde 7: Laufende Führungswechsel 

Die Führung wechselt erneut mehrmals. Bautista behält in Runde 8 hinein die Oberhand. Alex Lowes geht über das Limit und stürzt in der Zielkurve. Philipp Öttl liegt nun auf 13.

Runde 9: Hotspot Kurve 7

Jonathan Rea drängt sich in Kurve 7 wieder vorbei und versucht, sich für die Gerade einen Vorteil zu verschaffen. Die Ducati jedoch fliegt jedoch förmlich wieder am Kawasaki-Mann vorbei. Toprak ist zum Zuschauen verdammt.

Runde 11: Schrecksekunde für Bautista

Bautista fabriziert auf der Geraden einen heftigen Rutscher, Rea zieht vorbei, die Ducati-Box atmet tief durch. Eugene Laverty (BMW) fällt derweil Philipp Öttl zum Opfer, der sich in die Top 10 schiebt. In der Zielkurve wechselt die Führung erneut, doch Rea bleibt vorne.

Runde 13: Öttl in der Kampfgruppe
Bautista legt sich Rea zurecht und geht mit der Ducati-Power wieder in Führung. Toprak kann das Tempo der beiden nicht mitgehen und verliert an Boden. Philipp Öttl belauert Gerloff und Loris Baz (BMW) im Kampf um Platz 9.

Runde 14: Das Spiel mit dem Vorsprung

Rea bremst sich mit viel Risiko in Kurve sieben wieder auf Platz eins. Der Vorsprung des Nordiren reicht wieder nicht für die Gerade, doch in der Zielkurve kontert der sechsfache Weltmeister erneut.

Runde 16: Reas Ausreißversuch
Rea gibt alles und bringt eine halbe Sekunde zwischen sich und Alvaro Bautista.

Runde 18: Rea siegt in der letzten Kurve

Bautista schließt die Lücke Stück für Stück. Zur Mitte der Strecke ist er in Schlagdistanz. Am Ende der Gegengeraden erfolgt die letzte Attacke. Bautista ist am Limit und muss eine kleine Lücke lassen, die Rea nutzt. Mit 0,09 Sekunden gewinnt der Kawasaki-Fahrer vor Alvaro Bautista und Toprak Razgatlioglu, Michael Rinaldi wird Vierter gefolgt von Andrea Locatelli und Iker Lecuona. Philipp Öttl muss im Finale Luca Bernardi durchlassen und wird bei seinem WorldSBK-Debüt 13.

Hier geht es zum Rennergebnis

Text: Dominik Lack

Foto: Kawasaki Racing Team

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.