An der Spitze zeigte sich heute im 10 Runden andauernden Sprintrennen schnell, wer der Herr im Hause Motorland Aragón sein würde. Alvaro Bautista griff gleich in Runde 1 den Yamaha Piloten Toprak Razgatlioglu an und schaffte es in den darauffolgenden Runden sich langsam abzusetzen. Am Ende gewann der Spanier mit 5,141sec Vorsprung vor dem Briten Jonathan Rea.

Rea musste sich, wie schon den Sieg in Lauf 1, den zweiten Platz ordentlich erkämpfen und zeigte speziell im Duell mit dem Ducati Piloten Michael Ruben Rinaldi sehenswerte Überholmanöver. Zudem hatten die beiden noch Toprak Razgatlioglu (Yamaha) im Schlepptau, auf den Jonathan Rea im Eifer des Gefecht in der Anfangsphase fast aufs Hinterrad gefahren und gestürzt wäre. Das ganze Rennen über boten die drei Streithähne Motorradrennsport vom feinsten und zeigten sich kampfeslustig um jeden Zentimeter der für den 2. Platz reichen würde.

In der letzten Runde schaffte es der Kawasaki Pilot sich etwas von Michael Ruben Rinaldi abzusetzen und es war Razgatlioglu der sich anschickte noch den dritten Rang zu erobern. Dies tat der Yamaha Star mit der nötigen Cleverness eines Weltmeisters. Nach einem zuvor missglückten Überholmanövers in der Corkscrew, konterte Rinaldi und Razgatlioglu saugte sich im Windschatten der Ducati heran. Am Ende der Geraden beschrieb der Türke sein Manöver wie folgt. „Ich hatte die Taktik von Rinaldi verstanden, also ging ich in der letzten Kurve weit um innen vorbeifahren zu können. Dies hat funktioniert und nachdem die letzten drei Runden mein Hinterradreifen arg nachließ bin ich froh, nun wieder hier im Parc Ferme stehen zu können.“

Michael Ruben Rinaldi schien nach der Zieldurchfahrt mit dem Überholmanöver von Razgatlioglu überhaupt nicht zufrieden zu sein und regte sich sichtlich auf. Zumal es zwischen den beiden Piloten in der Kurve zu einer leichten Berührung durch das Manöver kam. Dahinter schaffte es Andrea Locatelli (Yamaha) sich gegen Alex Lowes (Kawasaki) durch zu setzen, der diesmal die Zielflagge sah. Axel Bassani (Ducati), Ikea Lecuona (Honda), Xavi Vierge (Honda) und Garrett Gerloff (Yamaha) komplettierten die Top Ten. Bester BMW Pilot wurde Eugene Laverty mit Rang 11 und Philipp Öttl brachte seine Go Eleven Ducati auf dem 16. Rang ins Ziel.

HIER das Ergebnis, welches gleichzeitig auch als Startaufstellung für Lauf 2 heute um 14Uhr dient.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Ducati Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.