Das zweite Supersport-Rennen von Most nutzte Lorenzo Baldassarri, um den Rückstand in der Weltmeisterschaft weiter zu verringern. Im Autodrom lieferte sich der Italiener einen Kampf mit Landsmann Bulega.Rennberi

Lorenzo Baldassarri holte von der Pole Position den besten Start und fuhr gefolgt von seinen italienischen Landsmännern Federico Caricasulo und Nicolo Bulega als Erster durch die erste Runde. Einen Fehler leistete sich Glenn van Straalen, der eine aussichtsreiche Position mit einem Verbremser in Kurve eins zunichte machte.

Nicolo Bulega fasste sich bereits in Runde zwei ein Herz und presste sich vorbei auf Rang zwei. Zuvor hatte sich Baldassarri einige Meter Luft verschafft, doch der Ducati-Pilot holte auf. Weiter hinten zog Can Öncü an Andy Verdoia und seinem Teamkollegen Yari Montella vorbei. Aus deutschsprachiger Sicht hielt Max Kofler zunächst die Fahnen hoch. Der Österreicher zeigte auf Platz zehn eine starke Performance. Zu Ende war das Rennen jedoch für Unai Orradre, der einen weiteren Sturz hinnehmen musste. 

An der Spitze kristallisierte sich das Führungstrio aus Baldassarri, Bulega und Caricasulo heraus. Die Attacken Bulegas konnte Baldassarri zunächst abwehren. Bei noch 15 zu fahrenden Runden konzentrierte sich der Siegkampf auf zwei Piloten, da Federico Carciasulo seine Ducati durch das Kiesbett schickte. Im Kiesbett landete auch Olli Bayliss. Der Australier rutschte in urn 15 aus und schien sich nach einen Überschlägen Im Kies am Fuß verletzt zu haben. 

Kurz vor Mitte des Rennens gelang Nicolo Bulega ein erfolgreicher Überholversuch. Der Aruba.it-Ducati ging in Führung und konnte sogar einige Meter Vorsprung auf Baldassarri herausfahren. Auf Platz drei bewegte sich Can Öncü, der jedoch nur wenige Zehntel vor Caricasulo und dem herannahenden Stefano Manzi lag. Ein jähes Ende nahm das Rennen für Patrick Hobelsberger und Max Kofler. Die beiden kamen in der Zielkurve zu Sturz. An der gleichen Stelle war zuvor Yari Montella gestürzt und auch Kyle Smith fiel turn 21 zum Opfer. 

Eine Zehntelsekunde trennten Bulega und Baldassarri, als es in die letzten acht Runden ging. Eingangs der viertletzten Runde wagte Baldassarri den Angriff und bremste sich in die erste kurve vorbei. Zu einem Showdown kam es anschließend jedoch nicht, denn weiter hinten im Feld kam Steven Odendaal auf der Geraden zu Sturz und sorgte für einen Abbruch. Da er beim letzten Zeitensektor vorn war, gewann Lorenzo Baldassarri. Nicolo Bulega und Stefano Manzi komplettierten das Podium.

Hier geht es zum Rennergebnis.

Notiz:

Dominique Aegerter nahm an dem Rennen nicht Teil, nachdem er wegen Unsportlichkeit von den Stewards gesperrt worden war. 

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.