Michael van der Mark erlebte keinen einfachen Start in sein erstes Rennwochenende mit BMW. Der Holländer musste zuerst den Grip wiederfinden und verlor schließlich am Nachmittag wichtige Trainingszeit.Am Morgen lag van der Mark bei den niedrigen Temperaturen auf Platz neun und verlor ziemlich genau eine Sekunde auf die Bestzeit. „Die erste Session heute Morgen war gut für uns, denke ich. Anfangs fehlte es uns sehr an Grip, aber im Verlaufe der Session konnten wir ihn finden.“, erklärte der 28-Jährige.

„Deshalb war ich am Ende des Trainings in der Lage, ein Paar gute Runden zu drehen. Wir haben auch einige Bereiche besser verstanden, an denen wir arbeiten können, zum Beispiel in der Anbremsphase. Das war für uns ein guter Schritt.“

Am Nachmittag allerdings kam van der Mark nicht mehr dazu, die Verbesserungen auszukosten. Mit gebrauchten Reifen bestückt, rutschte ihm in Kurve 8 das Vorderrad weg. Die M1000-RR überschlug sich im Kiesbett und krachte in die Airfences, weshalb das Training sogar unterbrochen werden musste.

„Das Nachmittagstraining war um einiges wärmer und die Bedingungen waren schwierig. Ich habe mich okay gefühlt, aber leider hatte ich einen Sturz in Turn 8. Das war sehr schade, denn ich hatte geplant, unter den heißen Bedingungen, ein Paar Longruns zu fahren. Die Crew hat heute Nacht leider viel Arbeit vor sich, aber wir werden morgen stark zurückkommen.“, so van der Mark.

 

Text: Dominik Lack

Foto: BMW Motorrad WorldSBK

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.